Wer ist wer?   Andere Autoren Mitarbeiter Andere Autoren

chronologiekritik definiert einige Richtlinien, die allen Mitarbeitern der Seite gemein sind. Sie betreffen sowohl die Methodik der Arbeit als auch eine gewisse Übereinkunft über einige grundlegende Fixpunkte der Geschichtskritik. Viele Autoren, die in der Szene der Chronologiekritik tätig sind, haben eigene Anschauungen, die zwar ebenfalls eine gründliche Revidierung der Geschichte fordern, aber nicht mit den hier vertretenen Linien oder Arbeitsmethoden übereinstimmen.

Mitarbeit

Wer selbst schon über ein Thema geschrieben hat, das mit den auf chronologiekritik vorgestellten Ideen in Zusammenhang steht, und hier einen Beitrag veröffentlichen möchte, der sollte an die Adresse ilyaarrobacronologo.net schreiben. Bitte den Text im Format Word als angehängte Datei zusenden. chronologiekritik wird entscheiden, ob der entsprechende Beitrag tatsächlich in unseren Themenkreis paßt und vor allem, ob er wissenschaftlichen Methoden folgt. Falls ja, wird noch ein kurzer Lebenslauf des Verfassers benötigt, um diesen auf der Seite "Mitarbeiter" vorzustellen.

Einige der am häufigsten zitierten zeitgenössischen Autoren, die nicht regelmäßige Mitarbeiter von chronologiekritik sind:

Christoph Däppen (Schweiz) - Kenner von Nostradamus und Nikolaus Cusanus.
Hermann Detering (Berlin)- Theologe. Unterhält die Webseite Radikalkritik, die die Geschichte des Christentums untersucht
Anatoly Fomenko - Russischer Mathematiker, stellte die statistische Methode der Chronologiekritik auf.
Horst Friedrich (†)- Naturwissenschaftler. Forschte über Seevölker und Katastrophen.
Eugen Gabowitsch (†) - Mathematiker und Informatiker, verbreitete die Ansichten Fomenkos in Deutschland.
Mischa Gabowitsch - Soziologe, studierte in Paris und arbeitet zur Zeit an der Princeton University, USA.
Gernot L. Geise - Verleger, Herausgeber der Zeitschrift Efodon-Synesis, die chronologiekritische Beiträge druckt.
Gunnar Heinsohn - Soziologe, legte mit dem Buch "Die Sumerer gab es nicht" 1988 den Grundstein für die Revision der Chronologie Vorderasiens.
Heribert Illig - Philologe, Herausgeber der Zeitschrift "Zeitensprünge". Seine wichtigste These: im Mittelalter seien 297 Jahre eingeschoben worden.
Paul C. Martin - Wirtschaftswissenschaftler, Fachmann für Münzforschung.
Christoph Marx (Basel) (†)- Informatiker. Erforschte die elektromagnetischen Grundlagen der irdischen Katastrophen.
Gert Meier - Rechtsanwalt, schreibt über zahlreiche Themen der Frühgeschichte.
Zainab Angelika Müller (Berlin) - Pädagogin, forscht über Religionsgeschichte.
Hans-Ulrich Niemitz (†)- Professor für Technik. Gemeinsam mit C. Blöss erforschte er Datierungsmethoden.
Christoph Pfister (Schweiz)- Lehrer. Vertritt die These, alle Geschichte sei ab dem 17. Jh. geschrieben worden.
Thomas Riemer (†)- Forschte über die Keltenschanzen in Mitteleuropa.
Ulrich Voigt (Hamburg) - Mathematiker und Fachmann für Kalender, Gegner der Chronologiekritik.
Clark Whelton (USA) - Katastrophist, der sein Vorbild Velikovsky weit hinter sich gelassen hat
Wolfram Zarnack (Göttingen)- Physiker, schreibt über Religionsgeschichte unter den Aspekten der Neuen Chronologie.

Folgende Beiträge sind in chronologiekritik veröffentlicht worden (im Lesesaal in der allgemeinen Liste abrufbar)

 
Sprache Übers.  
Autor
Titel
Epoche
Thema
Jahr
englisch
Gunnar Heinsohn
Heinsohn Stratigraphy and Chronology of Ancient Jerusalem Altertum Datierung
2009
deutsch
Gert Meier
Meier Betrachtungen zur Zeitfälschung Renaissance Buch
2006
deutsch
frz
Gabowitsch
Gabowitsch Fomenko und die "Neue Chronologie" Frühzeit Allgemeines
2000
deutsch
 
Z. A. Müller
Müller Karl der Große und Harun al-Raschid Mittelalter Islam
2004

zur Startseite