Das Neueste aus der Chronologiekritik im Jahr 2021
 deutsch  english español français
Die Aktualitäten der vorigen Jahre sind noch abrufbar:
2020
2019
2018
2017

Berlin · 2021  Uwe Topper topper

Neuigkeiten im Jahr 2021

Pyramiden im Schwabenland

Walter Haug arbeitet unermüdlich an der Bekanntmachung der durch ihn ausgelösten Entdeckungen von gewaltigen Grabbauten in Süddeutschland. Dazu gibt es auch unfaßbar moderne Bohrrillen usw. aus der Vorzeit. Da niemand bisher aufgewacht ist, weise ich noch einmal auf den schon 2019
go veröffentlichten Bericht hin.

Für mich ist unbegreiflich, wie bei diesen bestens dokumentierten Entdeckungen keinem Fachmann oder Verantwortlichen ein Licht aufgeht.
Dazu auch: go Sensation: Teneriffa-Pyramiden im Schwabenland, vom 2.5.2019

Weitere Entdeckungen von Walter Haug und seiner Gruppe finden Sie unter megalith-pyramiden.de

Neu auch auf youtube:
"Die Pyramide von Walheim a. N. mit der Drohne gefilmt"
Eine echte Stufenpramide im Schwabenland, von Walter Haugs Mitarbeiter Bernd Krautloher entdeckt und von Michael Söhngen per Drohne gefilmt. Das Areal, direkt auf der Gemeindegrenze gelegen, typisch für alle hier entdeckten Cairns, wird im Süden von einer langen West-Ost orientierten Felswand begrenzt, aus der man das Baumaterial brach, ebenfalls ein ganz signifikantes Merkmal. Mit einem Weinberg hatte das Ganze ursprünglich nichts zu tun. Die Bauwerksstufen wurden von den Winzern natürlich gerne genutzt, um Weinreben drauf zu setzen. Man sieht zuerst die Westseite, danach die östliche, auf deren höchster Stufe sich der Eingang zu einer Kammer befindet. Leider ist sie wegen der Bäume nicht zu erkennen. Ähnliche Stufenpyramiden kennt man auf den Kanarischen Inseln und von den Inkas in Südamerika, wo dieselben Treppenstufen aus Steinplatten in die Mauern eingebaut wurden. Der Heimatforscher der Gemeinde, der an der Ortschronik mitwirkte, vermutete schon vor Jahrzehnten, dass es sich um eine keltische Pyramide handelt. (27.5.2020)
Jetzt ist der Film ein Stück weiter gewachsen, eine knappe halbe Stunde lang: Bernd Krautloher und sein Helfer Mario Steiner erklären das Bauwerk, go die Stufenpyramide von Walheim.

Pyramiden auch auf den Azoren

Nachdem wir im vorigen Jahr meldeten, daß es auf den Azoren Felsengleise gibt, sind nun auch Pyramiden dort beschrieben worden: man höre den Vortrag von Dominique Goerlitz: go Pyramiden auf den Azoren im Atlantik
sowie sein Vortrag 2020 über die Eisenbenützung beim Bau der Cheops-Pyramide und die Reise mit dem steinzeitlichen Boot Abora IV zur Lösung der Frage: Konnten die alten Ägypter das Eisen aus der Schwarzmeerregion geholt haben, wie Herodot berichtet hatte? go Hier!

Neu auf unserer Seite:

go Der literarische Architekt Vitruv

Vitruv war – wie von mir schon seit Jahren behauptet – kein römischer Architekt sondern ein humanistischer Schriftsteller.
Jetzt gibt es eine neue Lösung für das Rätsel

go Velikovsky nachgeprüft

Besprechung von drei Beiträgen, die kürzlich in C & C Review der Society of Interdisciplinary Studies (SIS) erschienen sind.
Was bleibt übrig von Velikovskys Theorie?

go Das Josua-Wunder

Passend zur Prüfung von Velikovskys Theorie:
Kurzfassung meiner Erkundung des Josua-Wunders in "Jahrkreuz" (2016)

Weitere Felsengleise in Deutschland :

Schon 2019 wies ich auf eine sehr schöne Webseite hin: "Sehr beachtlich und umfangreich sind auch die Beiträge von "Spurensucher" Ralf Goffin"
https://www.spurensucher.eu/index.php?id=12 - wo auch das Problem der Versteinerungsweise angegangen wird.
Jetzt las ich dort einen Bericht über die Schmidtburg im Hunsrück (in der Gegend von Idar-Oberstein/Trier), wo ganz eigenartige Gleisrillen (oder Rinnen) vorkommen. https://www.spurensucher.eu/index.php?id=2705
Aufregend finde ich diese Funde, rätselhaft, und interessant die Erklärungsvorschläge des Spurensuchers!
Oder diese Gleise im Schiefer bei Bacharach: https://www.spurensucher.eu/de/2656/bacharach-schienen-im-schiefer.htm
Und schließlich noch ein ganz seltsames Exemplar von Gleisrinnen: "In jedem Fall abgefahren":
https://www.spurensucher.eu/de/2612/teufelsbank-teufelsmauer-und-cartruts.htm


Nur am Rande ein kleiner Spaß, der zu meinen nun schon fünf Beiträgen zum Lebensalter Dantes paßt:

Der Prozeß, in dem Dante verurteilt wurde, ins Exil zu gehen – anderenfalls drohte man mit Todesstrafe – wird wieder aufgerollt, was in der italienischen Presse (bis nach Berlin: Tagesspiegel vom 21.3.2021) Schlagzeilen verursachte. Der Nachfahre Dantes, der bekannte Astrophysiker Sperello di Serego Alighieri, der bei diesem Schauspiel auftreten wird, sagt von sich selbst, er sei Dantes Nachfahre in der 19. Generation, sein Sohn sei die 20. und sein Enkel die 21. Generation seit dem berühmten Dichter. Wenn man eine Generation mit 30 Jahren veranschlagt (das tat schon Newton), dann ergeben 19 Generationen 570 Jahre. Zieht man diese von 1952 (Geburtsjahr von Sperello) ab, kommt für das Geburtsjahr Dantes 1382 AD heraus, sehr viel näher als die offizielle Berechnung. 30 Jahre für eine Generation ist allerdings hoch gegriffen. Man müßte die individuelle Ahnenkette von Sperello kennen.

go Dante - eine neue Datierung
go Hardouins Zweifel zu Dante
go Weitere Hinweise zur Zeitstellung Dantes
go Exkurs zur Datierung von Dantes Lebenszeit
go Dantes Zeitstellung in einem Kommentar von 1546

Es geht weiter mit Dante: die italienische Tageszeitung «Corriere della Sera» regte kurz vor Dantes 700. Todestag einen Dante-Tag an, was sich auch sofort durchsetzte. go Hier ein Bericht von Arno Widmann in der Frankfurter Rundschau.

Diese Seite wird fortgesetzt; wer Neuigkeiten zu berichten hat, schreibe bitte an den Administrator: ilya at cronologo.net

Ich möchte einen Kommentar zu diesem Text schreiben:

zur Startseite